BIO

Andreas Schulz (*1992) ist Produzent, Musiker und Autor und lebt zur Zeit in Leipzig. Seit seinem 18. Lebensjahr hat er professionelle Engangements als Sideman am Schlagzeug, Vibraphon und Marimbaphon. Im Jahr 2018 veröffentlichte er das Schlagzeuglehrbuch „Philosophie, Sound & Groove“ im Selfpublishing und gründete das Musiklabel „One Music Productions“, über das er den Großteil seiner Musik veröffentlicht.

Schon im Elternhaus kam er mit Jazz und klassischer Musik in Berührung, entwickelte ein großes musikalisches Interesse und erhielt seit jungen Jahren Klavier- und Schlagzeugunterricht. Mit 16 Jahren begann er ein Frühstudium am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Nach dem Abitur studierte er Jazzmusik an den Musikhochschulen Hannover und Leipzig bei Heinrich Köbberling, Heinz Lichius, Almut Lustig und Werner Neumann. Weitere Konspirateure in Schulz´ musikalischer Entwicklung waren Prof. Martin Brauß, Jeff Hamilton, Kristof Hinz, Prof. Jiggs Whigham und nicht zuletzt der Künstler Gerd Winner.

Zu den Eckpunkten in der Karriere von Andreas Schulz zählen ein Auftritt mit Musikern der NDR Big Band im Rahmen eines Preisträgerkonzertes des Wettbewerbs Jugend jazzt im Jahr 2008 sowie im Jahr 2013 ein Auftritt in der Live-Konzert Reihe „Start – Junge Künstler on tour“ von NDR Kultur. Außerdem ist Andreas Schulz seit 2009 in verschiedene Projekte mit den Musikern Christoph van Hal und Jens Eckhoff von der Band Wir sind Helden involviert und spielte von 2012 bis 2014 einen wöchentlicher Steady-Gig mit dem Jazzquartett Watten in Hannover. Andreas Schulz begann während des Studiums seine Tätigkeit als Theater- und Musicalschlagzeuger, war Mitglied in drei Auswahl-Orchestern und spielte Konzertreisen mit verschiedenen Formationen durch Asien und Europa. Neben der Tätigkeit als Sideman und freischaffender Musiker ist Andreas Schulz Produzent für „One Music Productions“ und arbeitete in der Musikproduktion des Majorlabels „Sony Music“ für die Sublabels „Columbia“, „Sony Classical“, „deutsche harmonia mundi“ und „OKeh“.

Mehrere hundert internationale Auftritte sowohl mit kleinen Jazzbesetzungen als auch mit Big Bands und Orchestern sowie die Tätigkeit als Musikproduzent führten zu Zusammenarbeit mit: Emre Akca, Matthias Bätzel, Michael Brüggemann, Jack Cooper, Jens Eckhoff, Ingmar Heller, Julia Hülsmann, Ed Kröger, Lars Lehmann, Heiko Lippmann, Marc Muellbauer, Werner Neumann, Jeanfrançois Prins, Roman Rofalski, Barbara Schöneberger, Matthias Schubert, Marc Secara, Achim Seifert, Thea Soti, Christoph Spering, Guy Sternberg, Ritchie Staringer, Christoph van Hal, Andreas von Kessinger, Peter Weniger, Jiggs Whigham, Pjotr Wojtasik u.v.m.